Slider

  • Karl Friedrich Meckel„Die Stiftung soll im Dienst der Völkerverständigung und des Weltfriedens für eine Gemeinschaft von Studenten verschiedener Nationalitäten Heimstätten errichten und unterhalten.“

    Karl Friedrich Meckel *04.01.1905 - †23.10.1969

Impressionen

Mein Jahr in Mannheim war mehr als ein Studium, es war eine Lebenserfahrung.

Rebeccah Dawson (Carrboro)

Networks

Follow us:

Eniko Hámori, "Auslandssemester in Mannheim – Brief an Ekkehard Stiftung"

Ich habe mit meinem Studium in Ungarn als Bachelor angefangen, in der Fachrichtung BWL. Bei uns ist es nicht obligatorisch, ein Semester an einer ausländischen Universität zu studieren, aber ich habe gedacht, dass man unbedingt ein Semester im Ausland verbringen muss, um neuen Erlebnisse und Erfahrungen zu sammeln, und um ein anderes Bildungssystem und eine andere Kultur kennen zu lernen. Und das war vielleicht die beste Entscheidung in meinem Leben. Ich wollte an der besten Universität für BWL studieren, und von vielen habe ich gehört, außerdem viele Statistiken zeigen es auch, dass die Uni Mannheim eine von den besten Universitäten in diesem Bereich ist. Deshalb habe ich mich hier beworben, und habe die Möglichkeit bekommen, hier ein Jahr lang als Erasmus Studentin zu studieren.

Ich hatte deutschsprachigen Fächer an der Uni Mannheim, alle waren auf sehr hohem Niveau unterrichtet. Es war nicht immer einfach, die gleichen Anforderungen zu erfüllen, wie die deutschen Studenten, aber ich habe immer Hilfe und Unterstützung von der Seite der Universität bekommen. Alle Mitarbeiter der Universität waren jederzeit hilfsbereit und freundlich, an denen sich man immer wenden konnte. Es war auch eine sehr große Hilfe, dass ich in dem zweiten Semester in dem Gästehaus der Universität wohnen durfte. Diese Umgebung hat die besten Bedingungen für mein Studium gesichert.

Dieses Jahr war ein von den besten Jahren in meinem Leben. Ich hatte die Möglichkeit, ein Teil von Deutschland kennen zu lernen, ich konnte mich beruflich weiterentwickeln, und von einem europaweit bekanntem Professor Vorlesungen hören, außerdem konnte ich vielen Freunden aus der ganzen Welt kennen lernen. Durch das Akademische Auslandsamt wurde ich auch über eine Praktikumsmöglichkeit informiert. Dieses studienbegleitende Praktikum habe ich bei der Firma Freudenberg absolviert. Ich denke, dass ich meine Zeit in Deutschland völlig ausgenutzt und genossen habe.

Zwar ich in diesen zwei Semester sehr beschäftigt war, es hat sich auf jeden Fall gelohnt, da ich solche Erfahrungen gesammelt habe, die mir in meinem weiteren Leben viel helfen werden. Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Stipendium von der Ekkehard Stiftung bekommen habe, da es mein Studentenleben in diesem Semester viel erleichtert hat. Zwar tut es mir Leid, dass ich bald wegfahren muss, ich werde mich an diese Zeit in Mannheim immer froh und dankbar erinnern.

Mit freundlichen Grüßen: Eniko Hámori